Tobias Günnemann

 

 

Tobi kann mit seiner Geige zwar auch nach Noten spielen, hat aber für sich etwas Besseres im Gypsy Jazz gefunden: die Freiheit und Spontanität der Improvisationen.

Wiederkehrend beindruckt der Teufelsgeiger seine Bandkollegen durch seine aus dem Ärmel geschüttelten Melodien. Mal kommen die Tonfolgen zart daher, ein anderes Mal schießen die Farben nur so aus der Fidel. Besonders dann, wenn Tobi oben im Schnee die Finger ansetzt. Tobi hat ein altes Drum-Set, auf dem er sich gelegentlich abreagiert, weshalb man nach seinem Rhythmus-Gefühl Uhren stellen kann.

Tobi und seine Familie sind Naturfreunde. Im Lehmputz ihrer Bude leben Wildbienen und Kaninchen durchwühlen den Garten. Wenn es den Fröschen im Sommer zu trocken ist, schleppen Tobi und seine Mädels gemeinsam Wasser durch die Gegend, um deren Tümpel zu füllen.  Schmetterlinge und Spinnengetier hält der Makro-Fotograf mit seiner Linse und viel Geduld auf schönen Bildern fest, er spielt gerne Volleyball und benutzt auch mal `nen anderen Bogen zum Pfeile schießen.

Im Duke & Dukies Camp beim Django-Reinhardt-Festival in Frankreich spielt die Bande gemeinsam bis spät in die Nacht. Tobi spielt dann immer noch länger auf weiteren Jamssessions bis zum Morgengrauen und weckt seine Kollegen am nächsten Morgen mit Mojitos zum Frühstück. Wohl bekomms…

schall&rauch19-Niklas Berger-28. Juni 20